Polydog

Eine Gruppe Hundesportler um Louis Quadroni und Silvia Peter haben im Jahr 2008 ein Reglement für eine Sportart erarbeitet, die weniger auf «Leistungssport» zielt, sondern mehr auf Breitensport. Sie nannten die Sportart «SpassSport». Die DKGS lehnte es 2009 ab, diese Sportart in das Angebot der TKGS zu übernehmen. Parallel dazu hat eine Gruppe um Paolo Riva ein Reglement für «RallyObedience» erarbeitet. Auch in dem Fall hat die Delegiertenversammlung abgelehnt, dass diese Sportart von der TKAMO angeboten wird.

Der ZV der SKG stand unserem Anliegen (Antrag des Hundesport Neftenbach), diese Sportarten unter einem anderen Dach durch die SKG anzubieten sehr offen gegenüber.

Das war der Startschuss für die Kommission Polydog.

Heute umfasst Polydog die 6 Sportarten. Bei der Wahl der durch uns betreuten Sportarten legen wir Wert darauf, dass jeweils ruhige und konzentrierte Arbeiten gefragt sind und dass die Arbeiten von verschiedensten Rassen konkurrenzfähig ausgeführt werden können. Teilweise sind diese Sportarten in den höheren Klassen auch schon sehr nahe dem Leistungssport. Schweizer Meisterschaften in einzelnen Sportarten sind angedacht.

  

 

Kommissionsmitglieder

Die Kommission PolyDog ist im Wesentlichen so organisiert, dass für jede dr betreuten Sportarten eine Person verantwortlich ist.



 
Foto / Name Funktion / Ressort / Aufgaben / Biografie Link

Helmut Hofer 
 Mail  

Präsident / Internet / Finanzen

Squash und tauchen – das waren meine Hobbies bevor ich einen Hund hatte. Um mich zu zwingen, weniger vor den Bildschirmen zu sitzen (PC, Fernseher) habe ich mir einen Hund gekauft. Meine Wahl fiel auf einen Deutsch Kurzhaar. Bald merkte ich, spazieren und Äste oder Bälle zu werfen, reicht nicht. So fing ich an, Hundesport zu betreiben. Anfangs Begleithund, später auch Sanitätshund.

Seit es die Kommission Polydog gibt, amte ich als Präsident dieser Kommission.

Ich selbst betreibe heute mit meinem Drahthaar Magyar Vizsla neben BH und SanH auch RallyObedience, DummySport und HoopAgi.

 

Silvia Peter
 Mail  

SpassSport

Als Einjährige schlief ich nach dem Bericht meiner Eltern ganz oft am Boden angekuschelt an unsern damaligen Boxer Alex. Ich selber mag mich nicht mehr daran erinnern. Das Hundefieber muss mich jedoch schon da gepackt haben. Nach langem "Müede" bekam ich mit 13 meinen ersten Hund, eine deutsche Schäferhündin namens Ulla. Mit ihr begann ich zu hündele, danach begleiteten mich ein Labi, ein Picard, zwei weitere Schäfer und zwei weitere Labis. Jetzt lebt mit uns Nias, ein wunderbarer Labrador. Schon immer schlug meine Herz für die Sucharbeiten mit meinen Hunden, egal ob fährten, lawinelen, sanelen oder heute Trümmersuche. Was Hunde riechen, wie sie mit Wind, Thermik und Geruchsunterscheidung arbeiten, fasziniert mich ohne Ende. Und genauso faszinieren mich ihr Fähigkeiten punkto Kommunikation, Teamarbeit und Empathie. Es sind einfach Seelenbegleiter.

Mehr und mehr entfernte ich mich vom leistungsorientierten PO-Sport hin zum entspannten, fröhlichen Alltag mit den Hunden, zur Begleitung von Teams in Schwierigkeiten und zu Hunden viel näher gelegenen, freieren Arbeiten. Zusammen mit andern suchten wir nach neuen Wegen: Die Idee von SpassSport war geboren, bei dem es nicht ums Gehorchen aufs Wort geht, sondern Wege zu finden, wie man gemeinsam zum Ziel gelangt; die gemeinsame Körpersprache einsetzen und viel Lachen darf zusammen. Die Hunde werden vielfach gefordert, Bindung Mensch-Hund, Führigkeit, Geschicklichkeit und Nasenarbeit bilden das Grundgerüst über alle drei Stufen hinweg.

Dass in der Kommission Polydog unterdessen auch andere Sparten Eingang gefunden haben, freut mich sehr.
 



Verantwortlich:
Yvonne Neuhaus
und Miriam Kindler

Patricia Bächtold
 Mail  

RallyObedience

Meinen ersten Hund bekam ich als Teenager und startete mit ihm 2005 meine Hundesportkarriere im Begleithundesport.

2013 bin ich zu RallyObedience gekommen und der Sportart bis heute treu geblieben.

2014 absolvierte ich die Übungsleiterausbildung, ein Jahr später übernahm ich die Verantwortung für das Kurswesen RallyObedience in der Kommission Polydog.

Seit 2016 bin ich Richterin. Von Frauenfeld über Winterthur und Bern bis nach Lugano war ich schon als Wettkampfrichterin im Einsatz.

Seit Anfang 2017 bin ich alleine zuständig für RallyObedience innerhalb der Kommission Polydog.

Meine Leidenschaft ist der Hundesport. Mein zweiter Australian Shepherd Lian und ich reisen auch schon mal bis nach England um dieser Leidenschaft nachzugehen. So starte ich neben RallyObedience auch im Englischen Obedience, und verbringe nicht nur meine Freizeit sondern auch meinen Urlaub auf den Hundeplätzen dieser Welt.


 
Rally Obedience - Facebook

Verantwortlich:
Patricia Bächtold

Steffi Frösch
 Mail  

SchaSu

Nach der pädagogischen Erstausbildung zur Kindergärtnerin, kam ich über die Tierpflegelehre auf den Weg der Hundeausbildung. Und diesen Weg gehe ich noch heute immer weiter. Was 2002 mit Agility und Begleithundesport anfing, lief dann immer in die Richtung der Polydog Sportarten. Je nach Hund der  gerade mein Leben bereicherte, haben wir sowohl in RallyObedience, SportTrailen, SpassSport und HoopAgi viel erlebt und gelernt. SchaSu hat mich von Anfang an am meisten fasziniert, Nasenarbeit ist meine grosse Leidenschaft geworden. Die Ausbildung von Mensch und Hund in diesem Bereich ist sehr faszinierend.
Facebook - SchaSu


Verantwortlich:
Steffi Frösch

Sylvia Sennhauser
 Mail  

HoopAgi

Im Zentrum meines Lebens stehen meine zwei Border Collie Mädchen Mia und Tsehai.
Mein Schwerpunkt lag 10 Jahre lang im Agility, heute liegt er im HoopAgi. Weitere Prüfungen habe ich in den Sparten RallyObedience, Obedience und BH abgelegt.

HoopAgi habe ich im Herbst 2016 für mich entdeckt und ein erstes 4-tägiges Seminar besucht. 2018 schloss ich das „navigate your dog“ Trainerseminar ab und 2019 folgte die Ausbildung zur HoopAgi Hundetrainerin SKG. Seit 2020 bin ich HoopAgi Richterin SKG und ab Oktober 2020 in der Kommission Polydog für die Sparte HoopAgi aktiv.

Am HoopAgi gefällt mir besonders, dass nicht die schnellste Zeit massgebend ist, sondern die Fähigkeit des Hundeführers, seinen Hund mittels Wortsignalen und Körpersprache möglichst geschickt durch einen Parcours zu führen. Nicht umsonst erfreut sich HoopAgi immer grösserer Beliebtheit und der Kreis der Anhänger wächst stetig.

 
 

Ursula Gauchat
 Mail  

DummySport

Mit den Malinois- Hündinnen „Sochat" und „Padouk" arbeitete ich in den Sparten BH, FH, VPG, SanH und Obedience. Zudem besuchte ich unzählige Weiterbildungen auf verschiedensten Gebieten zum Thema Hund. Gesundheit, Nasenarbeit, Lernverhalten, allg. Verhalten - alles Themen, die mich immer stark interessierten und die ich in Weiterbildungsseminaren vertiefte.

2013 lancierte ich SchaSu zusammen mit Polydog in der Schweiz.

2018 kam die Sportart „DummySport" hinzu. Ziel war und ist, die Sportart für alle Rassen sowie auch für kleine Hunde zugänglich zu machen. Mit viel Freude und Engagement übe ich heute diesen Sport mit meiner kleinen Yorkshire- Hündin aus. Meine grosse Vorliebe liegt allerdings bei den Gerüchen. Nasenarbeit ist das absolute Lieblings- Steckenpferd von uns Beiden!
 

 

 

Alexandra Roth
 Mail  

SportTrailen

Schon immer faszinierte mich der Hundesport. Sei 30 Jahren betreibe ich aktiv Agility und fühle mich auch in anderen Sportarten wie Obedience und Hütehunde zu Hause. Manchmal kommt es eben anders als man denkt und ich musste für meinen Sheltie eine neue Sportart suchen, da sie wegen schwerer HD nicht im Agility teilnehmen konnte. Obedience war eine Option, aber irgendwie war auch das nicht so ganz ihr Ding. So kam ich 2008 zum Trailen. Meine Hündin war von Anfang an Feuer und Flamme, schliesslich war Schnüffeln ihre grosse Passion. Schnell verstand sie, was sie sollte und da mich faszinierte, fing ich auch mit meinen Border Collies das Trailen an.

Auch ich war von Anfang fasziniert von der Fähigkeit einer Hundenase, da gab es Dinge, die konnte ich mir fast nicht erklären. Nach einigen Jahren machte ich eine Trainerausbildung, um noch tiefer in die Materie eintauchen zu dürfen und noch mehr darüber zu lernen.

Mein grosses Anliegen ist es, dass es in der Schweiz ein einheitliches Prüfungssystem gibt und jedem Hund und seinem Besitzer die Möglichkeit zu geben, sich diesen Prüfungen zu stellen.